UNIVERSUM
universalis

Tim Becker betreibt eine Innenschau des Einzelnen und der Welt, ein Bewegen zwischen Mikro- und Makrokosmos. Mit UNIVERSUM UNIVERSALIS vergrößert er seinen Betrachtungsabstand und fokussiert von dort auf das Empfundene.

Die vorausgegangen Themen können aus heutiger Sicht als Teil des UNIVERSUM UNIVERSALIS verstanden werden und in diesem neuen Rahmen weiter entwickelt werden. Die vorausgehenden Themen untersuchen unter anderem die expansiven Prinzipien des biologischen Lebens (amIreal), die Prinzipien der Gewalt und Kriegsführung (Prinzipien des Beugens), oder Hinterfragungen des Gewissens (Hüterinnen).

Am Rande der Gewissheit

Werke aus UNIVERSUM UNIVERSALIS finden ihren Ausgangspunkt im Blick auf die Welt im Ganzen – ihre Existenz, ihre Natur und universellen Gesetzmäßigkeiten sowie deren Auflösung. Die Werke verweisen auf die Unergründlichkeit der Welt und unsere Sehnsucht nach Gewissheit. Tim Becker wagt den imaginären  Blick über den Rand der Dimensionen und verweist auf die Immanenz von Spiritualität.

Die größtenteils landschaftlich lesbaren Werke bilden die Bühne für weitere Ebenen. Tim Becker lässt meist eine Horizontlinie sichtbar oder erahnbar. Der Horizont kann zum Sinnbild eines Ergeignishorizonts werden, also zu einer dimensionalen Grenze. In einigen Werken befindet sich der Betrachter auch mitten im Raum, umgrenzt vom Wald, vom Meer oder frei schwebend im Amorphen.

Einige der Umsetzungen enthalten realistische, teilweise figürliche Darstellungen oder Notate mit Symbolcharakter, wie z. B. Rehe, Pferde oder verortbare Landschaften und Städte.

Spuren der Entstehung des Werks, seiner Entwicklung, Skizzierung und Destruktion und Teile des Schaffensprozess bleiben sichtbar. Neben Acrylfarben auf unterschiedlichen Bildträgern, wie Holz, Leinwand, Forex, Acrylglas etc., finden auch Blattgold, Silber, Blei, Asche, Glas und Bienenwachs Verwendung und Video. Einige der genutzten Materialien können symbolisch gelesen werden.

Schon im Jahr 2000 fand Tim Becker mit den ‚Hüterinnen‘ oder ‚Custodians‘ eine symbolische Entsprechung für Wachsamkeit, Wissen bzw. Gewissen.

In Werken des UNIVERSUM UNIVERSALIS taucht häufiger das Reh auf im Grunde ein Verweis auf die Hüterin und historisch betrachtet schon lange symbolisch aufgeladen. Das Reh, ein Wesen zwischen dem Hier und einem Nicht-Hier. Seine Gestalt symbolisiert Reinheit und Erhabenheit. Die anmutige Vorsicht und Achtsamkeit des Rehs, seine elegan­ten Sprünge sowie sein plötzliches Auftauchen und schnelles Verschwinden ließen es immer schon als Grenzgänger zwischen den Welten erscheinen.

Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker floating horse
Reh, Tim Becker
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker
Tim Becker
Tim Becker
Tim Becker
Tim Becker
Tim Becker
Tim Becker, Universum Universalis
Tim Becker, Universum Universalis